Veranstaltungsorte

Studio Kino Hamburg
Bernstorffstraße 93 - 95
040 55775347

3001 Kino
Schanzenstraße 75
20357 Hamburg
Tel: 040 430 26 94 Fax: 040 430 31 50

Tibut an Mehmet Aksoy Mehmed Aksoy Mehmed Aksoy

Das diesjährige Kurdische Filmfestival Hamburg ist dem kurdischen Filmemacher Mehmet Aksoy gewidmet, der am 26. September in Raqqa bei Dreharbeiten für YPG Press ums Leben kam. Aksoy kam aus dem Londoner Raum und arbeitete mehrere Jahre für die kurdische Gemeinde, bevor er nach Rojava zog.

31.10.2018 31.10.2018 MITTWOCH

sep

16:00 Eröffnungsrede und Begrüßung im Studio-Kino

16:00 Panfilo

Panfilo

Regie: Memed Aksoy
United Kingdom, Italien 2014, 22 min
Italienisch menUt

17:30 Girls of the Sun

(DEUTSCHLANDPREMIERE) Girls of the sun

Regie: Eva Husson
Spielfilm, Frankreich, Belgien, Georgien
2017, 115 min
Französisch, Kurdisch, Englisch, Arabisch mdtUt

Girls of the sun

Auf dem 71. Internationalen Filmfestival in Cannes ist Eva Hussons Spielfilm "Girls of the Sun" gezeigt worden, der vom Kampf kurdischer Frauen gegen den IS handelt. Eine Kriegsreporterin (Emmanuelle Bercot) reist durch den Nahen Osten. Dabei lernt sie eine Widerstandskämpferin (Golshifteh Farahani) kennen. Diese versucht gemeinsam mit anderen Frauen, ein kurdisches Dorf zu befreien. Religiöse Extremisten haben es zuvor eingenommen. Die Französin  Eva Husson führt bei Girls of the Sun (OT: Les filles du soleil) Regie. Inspirieren ließ sich die Filmemacherin von jesidischen Frauen, die ihr Schicksal ebenfalls selbst in die Hand nahmen. Sie wurden vom IS entführt, konnten fliehen und unterstützten danach als Kämpferin den Widerstand gegen die Terrormiliz. (IW). 

01.11.2018 DONNERSTAG - Die Hoffnung ist Rojava -- (In Anwesenheit von Drehbuchautor Önder Cakar)

sep 01.11.2018 Donnerstag

17:00 Kino 3001

Binxet - Under the border

Regie: Luigi D'Alice
Dokumentarfilm, Rojava
2017, 94 Min.
Kurdisch, Türkisch, Arabisch, Englisch, Italienisch mdUt
In Anwesenheit von Luigi D'Alife

binxet

"Binxet - Under the border" ist der Weg zwischen Leben und Tod, zwischen Kampf und Freiheit. Dieser Weg befindet sich an der 911 Kilometer langen türkisch- syrischen Grenze. Auf der einen Seite kämpft der Islamische Staat, auf der anderen Seite liegt Erdogans Türkei. Dazwischen eine Grenze und die Hoffnung.
Diese Hoffnung heißt Rojava - ein kleiner Fleck auf der Karte, umzingelt von einer krisengeschüttelten Welt. Diese Region zeichnet sich durch Widerstand und durch den Versuch zur Basisdemokratie aus, in der die Gleichheit der Geschlechter, die Autonomie der Völker und ein friedliches Zusammenleben aller angestrebt werden. Hier spielen sich die eigentlichen Konflikte ab: Der Kampf gegen den Islamischen Staat, die Kontrolle der Grenze zur Türkei, und damit der sogenannte "Flüchtlingsdeal" mit Europa, und die gewalttätige Unterdrückung seitens der diktatorischen Türkei.

Der Film erzählt von Menschen, die nicht ohne weiteres neue Grenzziehungen akzeptieren. Ein Portrait über Frauen, Männer und Kinder, die nicht aufgeben wollen.

STORIES OF DESTROYED CITIES

19:00 Kino 3001

Stories of Destroyed Cities

Regie: Sero Hinde, Filmkommune Rojava
Dokumentarfilm, Türkei
2017, 77 min
Kurdisch menUt
In Anwesenheit von Scenarist Önder Cakar

stories of destroyed cities

Die Kurden nennen die Region Rojava oder ?Der Westen?. Der Ort an dem die Sonne Kurdistans untergeht: der Norden Syriens. In Rojava befindet sich der Schauplatz des grausamsten Krieges unserer Zeit. Ein mit Blut übergossenes Land, gezeichnet von Massenvergewaltigungen und Massenmorden, verantwortet durch die Terrormiliz Islamischer Staat.
Aus drei zerstörten Städten Rojavas erzählen drei Geschichten vom brutalen Krieg und wie er nicht nur Städte, sondern auch die Menschen zerstört. Sinjar, Kobanî und Jazaa bilden die Oberfläche filmischer Darstellungen, die das Ausmaß des modernen Krieges zeigen. Derzeit befinden sich die Städte im Wiederaufbau. Die Bewohner begreifen ihr Schicksal nun als Entschlossenheit. Sie wollen den zukünftigen Generationen ein anderes, ein besseres Rojava bieten.
Die Filmemacher erkunden Parallelen zwischen Fiktion und Realität. Ihre Erzählungen basieren auf den Worten derer, die die Schrecken tatsächlich erlebt haben. Stories of Destroyed Cities ist der erste Spielfilm in kurdischer Sprache, der von der Rojava Film Commune realisiert wurde, welche nach der Revolution durch einen Zusammenschluss von Künstlern gegründet wurde.

02.11.2018 FREITAG

sep Getting Ready For Being Late

17:00 Kino 3001



Hazirîyek Bo Derengmayînê /Getting Ready for Being Late

Aram Dildar / Türkei 2018 / 14:30 Min

Getting Ready for Being Late

Sûr: Ax û Welat

Sûr: Ax û Welat

Regie: Hicran Urun & Zana Kibar
Dokumentarfilm, Türkei
2018, 74 min
kurdisch, türkisch menUt

Ax û Welat

Die Dokumentation Axe û Welat handelt vom historischen Erbe der 7000 Jahre alten Stadt Sur und von der gnadenlosen Zerstörung dieses Erbes.
Als die Stadt noch nicht zerstört worden war, also vor 2015, sind auf Bildern aus der Luft die räumliche Struktur der Stadt und die Straßen zu sehen. Dann wird im Jahr 2015 Schritt für Schritt gezeigt, was passiert und wie das Leben in urbanen Konflikten beeinflusst wird: Die Verschlimmerung des Krieges in der Stadt, mit dem erzwungenen Migrationsprozess, der ganze Familien betrifft, wie diese sich auf die Menschen auswirken und wie sie in ihrem Gedächtnis Wunden hinterlassen.

19:00 Kino 3001

Die Legende vom hässlichen König

Die Legende vom hässlichen König

Dokumentarfilm, Deutschland,Österreich
2017, 122 Min.
Sprachen: Türkisch, Deutsch, Französisch, Kurdisch, Englisch
Regie: Hüseyin Tabak

Die Legende vom hässlichen König Die Legende vom hässlichen König

Man nannte ihn den hässlichen König! Ein Mythos, ein Held, eine Filmlegende. Wer war YILMAZ GÜNEY? Ein hochtalentierter Regisseur? Ein Revolutionär? Ein Mörder? Ein Genie oder ein Verrückter?
Der junge Regisseur Hüseyin Tabak ist auf der Suche nach Antworten. Dabei leitet er die Nachforschungen über ein Skript, welches von dem kurdischen Filmemacher aus der Türkei handelt. Güney wurde zu einer Gefängnisstrafe von mehr als 100 Jahren verurteilt - hauptsächlich aus politischen Gründen aber auch für den Mord an einem Richter. Er begann damit Filme aus dem Gefängnis zu machen. Sein bekanntester Film "Yol" gewann sogar den Palme d'Or im Jahre 1982.
Tabak besuchte eine Vielzahl von verschiedenen Ländern, wo er Güneys Familie, seine Schauspieler, renommierte Filmemacher wie Michael Haneke und Costa Gavras, ehemalige Mitinsassen und Menschen auf der Straße, die Güney immer noch als Helden ansehen. Je tiefer Hüseyin in die Geschichte des legendären hässlichen Königs gräbt, desto menschlicher und verwundbarer wird er.

03.11.2018 SAMSTAG - Tribut an Samstagsmütter

sep
03.11.2018 Pantor

17:00 Kino 3001

Pantor

Tahsin Özmen / Türkei 2018 / 15 Min

BÎR (KUYU)

Regie: Veysi Altay
Dokumentarfilm, Türkei
2018, 63 Min.
Türkisch meUt
In Anwesenheit von Veysi Altay BÎR (KUYU)

In den 1990er Jahren wurden viele Menschen in Kurdistan in Gewahrsam genommen und unter Folter verhört. Tausende wurden von paramilitärischen Kräften - wie Jitem und Hizbul-Kontra - ermordet oder verschwanden. Der Dokumentarfilm "BÎR" erzählt über sieben Personen, darunter vier Kinder, die 1995 aus der Stadt Kerboran [Dargeçit] verschwanden und von der unermüdlichen Suche ihrer Familien nach ihren Knochen.

19:00 Kino 3001

Pace /Window

Pace /Window Pace /Window Pace /Window

Rezzan Bayram / Türkei 2018 / 7 Min

Siyah Karga / The Black Crow

Regie: Tayfur Ayd?n
Spielfim, Kurdistan - Irak
2016, 98 Min.
turkisch, kurdisch meUt

Siyah Karga Siyah Karga

Sara ist eine bekannte in Frankreich lebende iranische Schauspielerin. Den Kontakt zu ihrer Familie hat sie nach ihrer Flucht aus dem Iran verloren. Eines Abends erhält sie einen Brief ihres Vaters, der sie in den Iran ruft. Und so beginnt eine Reise über illegale Wege durch verschneite Berge. Wird sie in der Lage sein ihr Dorf zu erreichen, um das Geheimnis des Briefes ihres Vaters zu lüften?

04.11.2018 SONNTAG

sep

15:00 Kinder Kurzfilmprogramm
(In Anwesenheit von Sinem Sakaoglu und Aziz Capkurt)

04.11.2018 SONNTAG

Hadia

Sinem Sakaoglu
Deutschland 2017
6 Min.
Arabisch meUt

hadia.jpg

hadia
Der sechsjährige Tarek war ein Superheld in der Stadt, die er sein Zuhause nannte, aber jetzt ist alles anders. Eine neuer Freundin hilft Tarek, seine besonderen Kräfte zu finden, gerade rechtzeitig für seine wichtigste Geheimemission: das Geburtstagsgeschenk für Mutter zu bekommen.

Topac

Aziz Capkurt · Türkei 2017 · 14 Min. · Kurdisch meUt

Aziz Capkurt

TOPAC
Als Azad das Geschenk für seinen Bruder, einen Knöchelball, verliert, versucht er, ihn zusammen mit seinen Freunden zu finden.

Kinderkurzfilmprogramm

Birthday Parents

Savas Boyraz, 20 mins, Norwegen 2018

Birthday Parents Birthday Parents

Birthday Parents
Ihre norwegische Freundin fragt Helin nach ihrem Geburtstag. Helin fragt wiederum ihre Familie, aber ihre kurdischen Eltern haben keine Ahnung von Geburtstagen.

The Arena

Hoshmand Rasul. Irak-Kurdistan. 7 min.

The Arena

The Arena Hiva ist der 11-jährige Kapitän einer Fußballmannschaft. Er muss ein kritisches Spiel spielen. Aber der Ball ist verloren.

Kinderkurzfilmprogramm

16:30 Kino 3001

Mirov

Mirov

Hasan Ince / Türkei 2017 / 7:27 min

16.30 Uhr Mirov

Taş Düğmeler / Die Steinknöpfe
(in Anwesenheit von Medet Dilek )

Regie: Medet Dilek
Dokumentarfilm, Türkei
2018, 87 min.
Kurdisch, Türkisch menUt

Ta? Dü?meler Ta? Dü?meler Ta? Dü?meler

Der Kocgiri-Aufstand fand 1920 statt. Darüber wurde nie gesprochen und es ist wie ein "Geheimnis" der Geschichte. "Steinknöpfe " versucht das "Geheimnis " "etwas" darzulegen. Mit den erzählungen der lebenden Zeitgenossen kommt das "Geheimnis" in wanken.

18:30 Kino 3001

Welatek Hebû / There Was A Country

Hebun Polat / Türkei 2018 / 4 Min.

welatek welatek

Renksiz Rüya / Hewno Bereng
(DEUTSCHLANDPREMIERE)

Regie: Mehmet Ali Konar
Spielfilm, Türkei
2017, 78 min
Kurdisch, Türkisch mdtUt

Renksiz Renksiz

(Der Regisseur Mehmet Ali Konar, Schauspieler Bilal Bulut anwesend sein.)

Der Film "Renksiz Rüya" handelt von der Geschichte eines kleinen Jungen und seiner Begegnung mit dem Gast Mir Ahmed. Mirza ist ein prototypisches Kind der kurdischen Gesellschaft von 1990 bis heute. Umgeben von den dunklen politischen Ereignissen in den Kurdischen Städten der Türkei in den 1990er Jahren, kann Mirza nicht von den verheerenden Ereignissen entkommen. Nach dem Tod seiner Mutter ist Mirza von tiefem Elend überschattet und entwickelt sich zu einem introvertierten Kind, das sich jedoch mit der Ankunft eines besonderen Gastes namens Mir Ahmed verändert.